Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.
Beiträge

Terence Corrigan "Successful Youth Policy"
 
In Bezug auf die sozioökonomische Entwicklung vieler Staaten in Afrika stellt die Einbindung des großen und wachsenden Anteils von Jugendlichen ein entscheidendes Kriterium dar. Geeignete Strategien und gesetzliche Rahmenbedingungen benötigen jedoch einen kohärenten Ansatz und innovative Formen der Implementierung.

Im vorliegenden Artikel des South African Institute for International Affairs (SAIIA) der University of Witwatersrand in Johannesburg wird argumentiert, dass es unabdingbar ist, die jeweiligen Herausforderungen in ihrer Komplexität zu analysieren und zu verstehen. Dafür sind Kooperationen mit der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Wissenschaft notwendig.
 
Terence Corrigan "Successful Youth Policy: Lessons from the African Peer Review Mechanism"
 
Youth Matters, eine südafrikanische Jugendinitiative, erstellte ein Dossier, in dem verschiedene Herausforderungen für Jugendliche, aber auch Lösungsansätze erörtert werden.

De Lannoy A. et.al. (eds) (2015): "Youth Matters: What young people need to reach their dreams." Children’s Institute and Poverty and Inequality Initiative, University of Cape Town & Ikamva Youth.
 
Herausgeber und Medieninhaber:
VIDC – Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation
Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Tel: +43-1-713 35 94, Fax: +43-1-713 35 94 73
office@vidc.org; www.vidc.org, office@nordsueddialog.org; www.nordsueddialog.org
Redaktion: Ingrid Pranger

Sie sind als "" zum NordSüdDialog Newsletter subskribiert.
Falls Sie den Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie hier: >>Unsubscribe Newsletter
Bei Adressänderung schicken Sie bitte ein E-Mail an pranger@nordsueddialog.org

Dieses Dokument wurde mit finanzieller Unterstützung der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) und des Landes Oberösterreich erstellt. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansichten der RedakteurInnen und AutorInnen wieder und stellen somit nicht die offizielle Meinung der OEZA, des Landes Oberösterreich sowie des VIDC dar.