Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.
Nicola Banks "Youth poverty, employment and livelihoods"
 
Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit ist eine der größten Herausforderungen weltweit, so auch in Sub-Sahara Afrika. Hohe Raten an Unter- und Nichtbeschäftigung junger Menschen stellen wesentliche Hemmnisse hinsichtlich ihrer Bemühungen, selbständig zu werden, dar. Die beiden Fallstudien untersuchen die Hintergründe und Zusammenhänge im lokalen Kontext von Arusha (Tansania) bzw. im ruralen Bereich in Kenia.
 
Die Empfehlungen der Autor_innen beziehen sich u.a. auf die Entwicklung und Implementierung einer diversifizierten Bildungsstrategie, die auf die Unterschiede in Bezug auf Schulbildung, Wohnort und Gender Rücksicht nimmt und einen Schwerpunkt auf einkommensgenerierende Fähigkeiten legt. Diese Bildungsstrategie sollte auch im Einklang mit globalen Bemühungen wie den Sustainable Development Goals stehen, die eine Entwicklung des Humankapitals durch Bildung (SDG 4) als ein wesentliches Ziel verfolgen.

Banks, Nicola "Youth poverty, employment and livelihoods: social and economic implications of living with insecurity in Arusha, Tanzania"

Billystrom, J. et.al. "Challenges Facing Rural Youth and Young Adults and How Development Stakeholders Can Alleviate Those Hardships in Kenya"

 
Herausgeber und Medieninhaber:
VIDC – Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation
Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Tel: +43-1-713 35 94, Fax: +43-1-713 35 94 73
office@vidc.org; www.vidc.org, office@nordsueddialog.org; www.nordsueddialog.org
Redaktion: Ingrid Pranger

Sie sind als "" zum NordSüdDialog Newsletter subskribiert.
Falls Sie den Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie hier: >>Unsubscribe Newsletter
Bei Adressänderung schicken Sie bitte ein E-Mail an pranger@nordsueddialog.org

Dieses Dokument wurde mit finanzieller Unterstützung der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) und des Landes Oberösterreich erstellt. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansichten der RedakteurInnen und AutorInnen wieder und stellen somit nicht die offizielle Meinung der OEZA, des Landes Oberösterreich sowie des VIDC dar.